Retrospektive oder Debriefing – das ist die Frage?

Prüfen mit Konzept

Ein Kommunikationskonzept entsteht meist mit vereinten Kräften im Team. Um besser zu werden, trifft sich das Team anschließend zur Erfolgskontrolle und prüft die Tops und Flops der Konzeption. Manche organisieren das Treffen als Retrospektive, andere als Debriefing, wieder andere entscheiden sich für eine Kombination.

Im täglichen Sprachgebrauch wird oft nicht sauber unterschieden. Retrospektive? Debriefing? Ist das nicht in etwa das Gleiche? Nein! Zwar prüfen und optimieren beide, aber sie setzen den Hebel woanders an.

Retrospektive – Teamwork checken

Das Team hat mehrere Tage oder Wochen am Konzept gearbeitet und während des Teamworks gab es Handicaps und Highlights. Manche Arbeiten liefen wie am Schnürchen, andere kamen nicht von der Stelle. Die Retrospektive betreibt Ursachenforschung. Vielleicht stimmte die Chemie des Teams, aber die Disziplin des Teamworks ließ zu wünschen übrig. Vielleicht war der kreative Input gigantisch, es gelang aber nicht, die Ideen sinnvoll zu sortieren und zu verdichten. Darüber muss man reden und Konsequenzen ziehen.

Bei erfahrenen Teams und einfachen Konzepten macht eine Retrospektive wenig Sinn. Bei wenig eingespielten Teams auf schwierigem konzeptionellem Terrain ist die „Retro“ ein Muss. Sie wird nicht nur zum Abschluss des Teamworks, sondern bei Bedarf auch schon zwischendurch auf den Terminkalender gesetzt, um mitten in der Arbeit die Form zu steigern.

Debriefing – Kommunikationswirkung checken

Das Debriefing erfolgt immer zum Schluss. Konzeption und Planung sind beendet, die Kommunikation ist gelaufen. Erst danach als Finale trifft sich das Team zu einer Nachbesprechung und zieht Bilanz. Beim Debriefing geht es vorrangig um Erfolge und Flops der Kommunikation. Welche Zielgruppen haben nicht reagiert, warum sind Ziele gefloppt, wie kamen die kreativen Ideen an und wie war die Performance der Maßnahmen?

Das Debriefing ist die Stunde der Wahrheit. Die Beteiligten sprechen offen und ehrlich über die realen Resultate des Konzepts. Das Gespräch erfolgt in konstruktiver Atmosphäre, das Team lernt dazu, um im nächsten Durchgang die Schlagkraft der Kommunikation zu erhöhen.

Übrigens wird bisweilen in Debriefings zusätzlich eine Retrospektive auf die Agenda gesetzt. Wenn alle beisammensitzen, dann macht es Sinn, auch gleich über das Teamwork ein klärendes Gespräch zu führen.