Loading...

E-Book Interne Kommunikation

By |2018-07-23T08:18:42+00:00Juli. 23rd. 2018|Strategie und Planung|

Die Story, wie Sven Ribbeck System in die interne Kommunikation brachte.

Hallo! Mein Name ist Sven Ribbeck!

Eigentlich schreibt an dieser Stelle nur Klaus Schmidbauer höchst persönlich. Sein Konzeptionerblog gehört ihm, da ist er eigen. Heute macht er erstmals eine Ausnahme und erteilt mir das Wort. Ich bin die imaginäre Hauptperson aus dem Praxisbuch „Wie kommt System in die interne Kommunikation?“. Die Autoren Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer haben mich vor zehn Jahren erfunden, um in ihrem Buch die Funktionsweisen der systematischen Mitarbeiterkommunikation an einem konkreten Beispiel zu veranschaulichen. Sie verfassten eine Story, die sich als roter Handlungsfaden durch das gesamte Praxisbuch zog und mir auf die Finger schaute, während ich beim Energieversorger SüdWatt, bei dem ich als Pressesprecher angestellt bin, ein Konzept für die interne Kommunikation erarbeitete und umsetzte.

Wenn Sie sich für interne Kommunikation interessieren, dann haben Sie bestimmt mitbekommen, dass die Kommunikation nach innen in den letzten Jahren erheblich an Schwung gewonnen hat. Aus dem ehemaligen fünften Rad am Wagen ist zwischenzeitlich ein wichtiges Antriebsrad für den geschäftlichen Erfolg geworden. Vor dem Hintergrund hatten sich meine beiden Schöpfer entschlossen, in der 3. komplett überarbeiteten Auflage des Praxisbuches, die im Sommer 2016 erschienen ist, meine Karriere mit einer neuen zeitgemäßen Konzeptionsstory fortzusetzen. Die alte Story – Sven Ribbecks erster Fall – verschwand im Archiv und wäre fast in Vergessenheit geraten. Ja, wenn nicht einige Leserinnen der 3. Auflage nachgefragt hätten, wie denn alles angefangen hat.

Ulrike Führmann und Klaus Schmidbauer haben sich daraufhin entschieden, meine alte Story wieder zu veröffentlichen. Was sich als erheblicher Aufstand entpuppte, denn die gesamte Handlung musste auf die weiterentwickelte Konzeptionsmethodik der 3. Auflage zugeschnitten werden. Das war mehr Arbeit als ursprünglich angenommen und ich habe die beiden so manches Mal laut fluchen hören.

Okay, jetzt ist die überarbeitete Story fertig. Die Autoren haben ein E-Book im PDF-Format mit 50 Seiten daraus gemacht und das Buch zum kostenlosen Download ins Netz gestellt. Nein, keine Inbound-Marketing-Falle! Keiner will Ihre E-Mail-Adresse oder irgendwelche Angaben abgreifen. Sie können das E-Book einfach so runterladen – und mein zähes Ringen um ein vernünftiges Konzept bei SüdWatt kennenlernen. Allerdings erscheint mir ein warnender Hinweis notwendig. Erwarten Sie bitte keinen actionreichen Konzeptionskrimi. Die Handlung zeichnet den Weg der Entstehung eines Konzepts für die interne Kommunikation Schritt für Schritt nach. Das ist aufschlussreich für alle, die einen Draht zur internen Kommunikation haben. Vor allem wendet sich das E-Book an Leser der 3. Auflage, die neben der neuen Fortsetzungsstory im Praxisbuch noch einen zweiten Konzeptionsfall nachlesen und dadurch zusätzliches Anschauungsmaterial bekommen wollen. Ich, Ribbeck, bin kein Tschiller aus dem Tatort, sondern ein gestresster Pressesprecher, dem der Chef die interne Kommunikation aufgehalst hat. Eine Aufgabe, mit der ich mich damals erstmal gar nicht anfreunden konnte. Wie ich dennoch Tritt fasste, das können Sie in „Mit Energie in die Zukunft“ erfahren.

Mit konzeptionellen Grüßen

Ihr Sven Ribbeck

Download-E-Book-Interne Kommunikation

Zum Praxisbuch „Wie kommt System in die Interne Kommunikation“ auf der Verlagsseite

Zum Praxisbuch bei Amazon