Loading...

PowerPoint im Einsatz

PowerPoint ist das neue Word

PowerPoint ist out?

Von wegen! Ich bin gerade über eine aktuelle Befragung gestolpert. Das Ergebnis: Präsentationen wie PowerPoint sind ein wesentlicher Zeit- und Kostenfaktor für die deutsche Wirtschaft geworden. Im Business investieren die Leute durchschnittlich 100 Stunden im Jahr für die Erstellung von Präsentationen.

Das überrascht mich nicht. Meine persönlichen Erfahrungen unterstützen die Zahlen, biegen aber doch in eine andere Richtung ab: PowerPoint ist das neue Word!

Word ist out!

Ich habe in den letzten zwölf Monaten nur ein einziges meiner Konzepte mit Word ausformuliert. Alle anderen Konzepte sind als PowerPoint-Präsentationen entstanden. Meine Auftraggeber wollten es so: „Lassen Sie uns bloß mit langen Texten in Ruhe, die liest sowieso keiner. Ne´ kurze, knackige PowerPoint reicht völlig aus.“ Also packe ich meine gesamte konzeptionelle Entwicklungsarbeit in eine Präsentation – so irgendwo zwischen 16 und 36 Folien lang, vom Auftraggeber in 3 bis 5 Minuten locker zu erfassen und zu verdauen.

Auch bekomme ich im Rahmen meiner Arbeit ständig vorhandene Konzepte der Auftraggeber oder externer Dritter und siehe da: Der Trend zu PowerPoint bestätigt sich! Die meisten dieser Kampagnenkonzepte, Ideenskizzen, Kommunikationsstrategien wurden ebenfalls in einem Präsentationsprogramm entwickelt und in PDF gespeichert. Selten, dass sich ein Word-Dokument auf meinem Schreibtisch verirrt.

Präsentationen – nie präsentiert

Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang, dass gute Zweidrittel meiner Konzepte in PowerPoint nicht präsentiert werden. Sie werden nie an eine Wand projiziert, sondern dienen lediglich als schriftliches Booklet zur schnellen Lektüre.

Meine Lese-PowerPoints arbeiten mit relativ viel Text und ganzen Sätzen, gemixt mit Bildern, Infografiken und Diagrammen. Im Endergebnis kann so eine Lese-PowerPoint für sich alleine stehen. Alles, was für das Konzept entscheidend ist, steht drin und vermittelt sich schon beim schnellen Scannen. Entsprechend ist bei den PowerPoints, die ich nicht nur als PDF-Booklet rausgebe, sondern mündlich präsentiere, eine Abmagerungskur erforderlich. Ich reduziere die Texte radikal, nur kurze Spiegelstriche mit wenigen Schlagworten, auf keinen Fall ganze Sätze.

Was mich in der oben erwähnten Befragung überrascht hat, ist die kurze Ausarbeitungszeit für eine PowerPoint. Durchschnittlich arbeiten die Befragten 2.2 Stunden dran. Wie machen die das? Ich für meinen Teil feile an jeder PowerPoint durchschnittlich einen kompletten Arbeitstag. Vor allem, wenn ich das Konzept präsentieren muss, halte ich es mit alten Fritz Grillparzer, der einstmals schrieb: „Wen das Auge nicht überzeugen kann, überredet auch der Mund nicht.“

By | 2018-05-16T10:16:01+00:00 Mai. 16th. 2018|Pitch und Präsentation|